Cloud – eine Definition

Digitalisierung

Dezentrale Datenspeicherung und IT-Nutzung: Was ist eine Cloud?

Eine Cloud ist eine dezentrale Datenspeicherung bei einem externen Rechenzentrum. So können mehrere Nutzer über verschiedene Rechner oder andere IT auf die Daten zugreifen und diese nutzen. Sie ist Teil des Cloud Computing, das noch weitere Funktionen und Dienste neben der Datenspeicherung anbieten kann. Neben dem Aufbau eines eigenen Rechenzentrums für Cloud-Dienste könne spezielle Anbieter genutzt werden.

LESEN SIE AUCH  24 Schlüsseltechnologien der Digitalisierung

Die Rechner- und Datenwolke

Die Cloud beschreibt die Möglichkeit der externen Datenspeicherung unter der Nutzung einer externen IT-Infrastruktur. So können die gleichen Nutzer mit unterschiedlichen Geräten oder mehrere Nutzer auf diese Daten in einfacher Weise zugreifen. Die externe Datenspeicherung bildet aber nur einen Teil des Cloud Computings. Neben Speicherplatz kann auch Rechenleistung oder Software extern zur Verfügung gestellt werden.

Aufbau und Dienste der Cloud

Der Aufbau folgt aus technischer Sicht in drei einfachen Ebenen: Anwendungen, Plattform und Infrastruktur. Hiernach lassen sich auch unterschiedliche Typen von Clouds identifizieren. Bei der Infrastruktur wird nur die entsprechende Hardware mit entsprechenden Zugangsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Hier geht es vor allem darum, Rechenleistung für eigene Programme oder simplen Speicherplatz zu nutzen. Ein Beispiel ist Amazon Web Services. Dies ist auch bekannt als Infrastructure as a Service (IaaS).

Die mittlere Ebene ist die Plattform. Hier wird neben der Infrastruktur eine Anwendungsumgebung zur Verfügung gestellt, wo die Anwender eigene Programme oder Dienste aufspielen und nutzen können. Das ist vergleichbar mit einer Programmierschnittstelle. Beispiele sind Windows Azure oder die App Engine von Google. Diese Dienste sind auch als Platform as a Service (PaaS) bekannt.

Die oberste Ebene ist die der Anwendungen. Hier kann der Nutzer direkt eine Anwendung nutzen, die einen Cloud-Zugang beinhaltet. Die beiden anderen Ebenen sind darin quasi enthalten, da der Nutzer sowohl Infrastruktur als auch Plattform implizit mitnutzt. Diese Form ist für Nutzer am einfachsten und schnellsten umzusetzen und oftmals in Softwarepaketen bereits enthalten. Typische Beispiele sind iCloud, Google Drive und OneDrive. Diese Dienste sind als Software as a Service (SaaS) bekannt.

Weitere Dienstleistungen im Rahmen eines externen Rechenzentrums sind denkbar. Beispielsweise können wiederkehrende Funktionen mit hoher Rechenleistung ausgelagert und ein entsprechender Dienst in Anspruch genommen werden. Ein weiteres Beispiel sind Backend-Lösung für Programmierumgebungen.