Die “digiloge” Shopping Mall für lokale Unternehmen

eimia.academy

Registriertes UrheberwerkDie nachfolgenden Inhalte sind interessant für Bürger einer Stadt, für lokale Geschäfte, für Bürgermeister, für alle, die mit Stadtentwicklung zu tun haben und für alle, die das analoge Leben sinnvoll mit dem digitalen Leben verknüpfen möchten. Die Digitalisierung bedeuted nicht das Ende der lokalen Geschäfte oder des analogen Lebens, sondern ist eine notwendige Ergänzung dafür: “digilog” – Das Beste vom Online Handel (digital) und stationären Handel (analog).

Nehmen Sie mit dem Team der eimia Kontakt (info@eimia.academy oder +49 (0) 151 405 30884) auf, wenn Sie ein solches Konzept in Ihrer Stadt realisieren möchten!

Hintergrund

Lokale Einzelhändler mussten in den vergangenen Wochen aufgrund Corona schließen. Dies geht mit großen finanziellen Verlusten einher. Auch jetzt, nachdem Geschäfte vereinzelt wieder öffnen können, sind die Läden immer noch fast leer. Die Verluste der vergangenen Wochen können nicht mehr erwirtschaftet werden. Es ist auch nicht absehbar, dass Menschen in naher Zukunft gerne offline shoppen gehen werden.

“Digiloge” Shopping Mall für lokale Unternehmen:

Errichten Sie eine digitalen Shopping Mall für lokale Händler. Ziel soll es sein online-Kunden (wieder)zu gewinnen und neue Kunden zu gewinnen. So können analoge Umsatzverluste aufgefangen bzw kompensiert werden. Da es die lokalen Einzelhändler in der Regel schon seit Jahren gibt, bestehen bereits Kundenkontakte. Teilweise haben Kunden die Geschäfte und deren Mitarbeiter liebgewonnen und gehen auch deshalb gerne dort einkaufen. Doch in Zeiten von Corona ist das nicht möglich.

DAHER: ALLE EINZELHANDELSGESCHÄFTE EINER STADT/KLEINSTADT errichten gemeinsam eine digitale Online-Plattform. Diese besteht aus verschiedenen Shops dieser Stadt. Nach dem Motto „Die Summe des Ganzen ist mehr als die Summe der Einzelteile“ können Agglomerationseffekte genutzt werden.

LESEN SIE AUCH  TRANSRUPTION 20: Künstliche Intelligenz – Auszug aus Buch kostenlos lesen

Die Einzelhändler müssen dennoch nicht schließen. Aufgrund Social Distancing sind nur wenige Kunden in einem analogen Shop erlaubt. Mit dieser geringen Kundenzahl kann niemals der Umsatz der vergangenen Jahre aufrechterhalten werden. Eine digitale Shoppingmall kann diesen Verlust kompensieren. Mehr noch. Einerseits werden nach wie vor lokale Kunden interessiert sein bei den Händlern zu kaufen. Andererseits kann ein viel breiteres Publikum angezogen werden und sich der Umsatz daher wesentlich erhöhen und kann Umsatzwerte vor Corona übersteigen. Wir verbinden Digitalisierung mit Analogisierung – daher die Wortwahl „digilog“.

Es müssen auch nicht unbedingt Mitarbeiter entlassen werden. Die Arbeit verlagert sich auf den administrativen Bereich. Bestellungen müssen verarbeitet werden, Pakete müssen gepackt und versendet werden. Der administrative Aufgabenbereich kann unter anderem sehr gut ins Homeoffice verlagert werden.

Letzten Endes entscheided das Marketingkonzept der Shopping Mall inwieweit diese in der Lage ist Kaufanreize für die Kunden zu schaffen.

Daher wird in der verwendeten Technik die Möglichkeit geboten Interessengemeinschaften zu gründen. Diese können geschäftsbezogen, hobbybezogen o.a. sein. Es können online-Vorträge, online-Produktpräsentationen u.a. durchgeführt werden.

Für die analogen Besuche kann ein Buchungssystem eingerichtet werden, damit sich die Warteschlagen auf der Straße verringern. Also Kunde A bucht bei Einzelhandel B einen Besuchstermin zu einem bestimmten Datum und zu einer bestimmten Uhrzeit. Dafür gibt es entsprechende Terminkalender, in denen der Kunde buchen kann. So kann der Einzelhändler auch besser die Personalplanung gestalten.

Das Konzept kann erweitert werden mit lokalen Messen und virtuellen Messeräumen. Auch die lokale Messe kann demnach eine Kombination aus analoger und digitaler Messe sein.

Weiterer großer Vorteil: Reduzierung der Werbekosten. Die Werbung beschränkt sich nicht auf einen einzelnen Händler, sondern auf die gesamte Plattform. Innerhalb der Plattform können Händler individuell für sich Werbung machen. Selbstverständlich steht es jedem Händler frei, außerhalb der Plattform auch Werbung für sich selbst auf eigene Kosten zu machen.

LESEN SIE AUCH  TRANSRUPTION 13: Digitales Marketing – Auszug aus Buch kostenlos lesen

Das Ganze kombiniert den analogen Verkauf mit E-Commerce. E-Commerce wird in Zukunft an Bedeutung wachsen und der analoge Verkauf bleibt weiterbestehen, was nicht zuletzt wegen der sozialen Kontakte von großer Bedeutung für jeden Einzlenen von uns ist.

FAZIT

Allen Bedenken, die Menschen bisher gegenüber der Digitalisierung hatten, zum Trotz zeigt die aktuelle Lage, dass wir uns der Digitalisierung nicht mehr verschließen können. Wie nichts im Leben, läuft auch eine solche Plattform nicht von allein. Wie für jedes Geschäft muss auch für diese Plattform Werbung gemacht werden und es muss investiert (Zeit und Geld) werden. Die große Chance besteht aber darin, dass man das analoge Leben bewusst mit dem digitalen Leben kombiniert und vereint.

Nehmen Sie mit dem Team der eimia Kontakt (vip@eimia.academy oder +49 (0) 151 405 30884) auf, wenn Sie ein solches Konzept in Ihrer Stadt realisieren möchten! Wir sind Ihr kompetenter Partner für den Aufbau einer solchen Plattform!

Registriertes Urheberwerk

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf:

[contact-form-7]

The post Die “digiloge” Shopping Mall für lokale Unternehmen appeared first on EIMIA – European Internet Marketing Institute & Academy.