WordPress im Web 3.0

wordpress

WordPress ist seit über 15 Jahren ein beliebtes Content Management System (CMS) für die Erstellung von Websites und hat eine große und aktive Gemeinschaft von Nutzern und Entwicklern. Am 27. Mai 2003 wurde WordPress von Matt Mullenweg und Mitke Little als ein einfaches System für die Erstellung von Websites “erfunden”. Seither wurde es stetig weiterentwickelt. WordPress ist mittlerweile das beliebeste CMS weiltweit. Es wird eingesetzt auf Millionen von Websites, die unterschiedliche Funktionen wahrnehmen – von der einfachen Präsentation bis hin zu komplexen Portalen.

WordPress ist flexibel

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich das Web in Zukunft entwickeln wird, aber WordPress hat sich im Laufe der Jahre an viele Veränderungen in der Technologie und im Nutzerverhalten angepasst, sodass wir davon ausgehen können, dass WordPress auch in Zukunft eine brauchbare Plattform sein wird.

Das Web 3.0, das manchmal auch als “Semantisches Web” bezeichnet wird, ist eine Weiterentwicklung des aktuellen Webs, die es Maschinen erleichtern soll, die Bedeutung der Daten im Web zu verstehen. Erreicht wird dies durch die Verwendung von strukturierten Daten und Metadaten, mit denen der Inhalt einer Website beschrieben und strukturiert werden kann, um ihn für Suchmaschinen und andere Anwendungen leichter auffindbar zu machen.

WordPress im Web 3.0

Eine Möglichkeit, wie sich WordPress an das Web 3.0 anpassen könnte, ist die bessere Unterstützung von strukturierten Daten und Metadaten. WordPress könnte es seinen Nutzern zum Beispiel erleichtern, strukturierte Daten mit Hilfe integrierter Tools oder durch die Integration von Plugins und Diensten von Drittanbietern in ihre Websites einzufügen. Außerdem könnte WordPress es Entwicklern einfacher machen, Web 3.0-fähige Plugins und Themes zu erstellen, die die Funktionalität von WordPress-Websites erweitern können.

Ein weiterer Weg, wie WordPress überleben könnte, ist eine bessere Integration mit dezentralen Technologien wie der Blockchain, die eine Schlüsseltechnologie des Web 3 ist.

WordPress existiert im Web 2 und wird auch das Web 3 gut meistern

Kurz gesagt, WordPress hat eine riesige Nutzerbasis, die es vielseitig macht, und seine Anpassungsfähigkeit und sein Open-Source-Charakter machen es zur ersten Wahl für Website-Ersteller. Auch wenn es schwierig ist, sichere Vorhersagen zu treffen, ist es sehr wahrscheinlich, dass WordPress weiterhin eine wichtige Rolle in der Website-Entwicklungsszene spielen wird, solange es sich mit den sich ändernden Bedürfnissen seiner Nutzer/innen und dem breiteren Web-Ökosystem weiterentwickelt.

WordPress hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass es sich den Entwicklungen im Netz anpassen kann und ist unseres Erachtens daher ein sehr zukunftsträchtiges CMS.

CMS-Systeme, die bereits den Übergang zu Web 2 nicht überlebt haben

Es gibt eine Reihe von CMS (Content Management Systemen), die den Übergang zum Web 2 nicht überlebt haben. Einige der Gründe dafür sind mangelnde Flexibilität, schlechte Skalierbarkeit und die Unfähigkeit, mit den sich ändernden Anforderungen des Webs Schritt zu halten.

Einige Beispiele für CMS, die den Übergang zum Web 2 nicht überlebt haben, sind:

  • FrontPage
  • Dreamweaver
  • Microsoft Content Management Server (MCMS)
  • Adobe GoLive

Alle oben genannten Systeme gelten heute als Legacy-Systeme und werden nicht mehr aktiv weiterentwickelt oder unterstützt. Auch wenn einige Personen und Organisationen diese Systeme aus verschiedenen Gründen noch nutzen, gelten sie im Allgemeinen als veraltet, und neue Entwicklungsarbeit wird an neueren, moderneren Systemen geleistet.

Insgesamt haben viele der neuen Technologien wie Cloud-Hosting, APIs und SaaS-Modelle ältere CMS überflüssig gemacht und gelten jetzt als bessere Optionen.