fbpx

Ein Haus bauen – Zuständigkeiten und Bürokratie

Wer schon einmal mit einem Amt zu tun hatte, weiß schon jetzt ohne weiterzulesen, was mit den Zuständigkeiten gemeint ist.
Gesellschaft

Generell wäre es sehr einfach ein Haus zu bauen: man kauft sich ein Grundstück, dann die notwendigen Materialien und beginnt zu bauen. Nach einiger Zeit wäre das Haus fertig und man könnte einziehen.

Doch ganz so einfach ist es nicht.

Es müssen

  • Bauordnungen,
  • Bundesgesetze,
  • Landesgesetze,
  • Landesbauordnungen,
  • Musterbauordnungen,
  • Feuerungsverordnungen,
  • Beherbungsstättenverordnungen,
  • Garagenverordnungen
  • und vieles mehr

berücksichtigt werden. Die Liste nimmt schier kein Ende. Auf der Seite “Bauordnungen” kann man sich einen optischen Eindruck verschaffen, wie viele Gesetze und Ordnungen eingehalten werden müssen.

“Am 31. Dezember 2009 umfasste das deutsche Bundesrecht 1.924 Gesetze und 3.440 Verordnungen mit insgesamt 76.382 Artikeln und Paragraphen (Angaben nach Fundstellennachweis A, ohne Änderungsvorschriften und Normen zu völkerrechtlichen Vereinbarungen).” (Quelle: Wikipedia)

Beschäftigungsmaßnahme

Ich für meinen Teil frage mich da, ob da jemand zu viel Zeit hatte, sich all diese Verordnungen auszudenken. Selbstverständlich müssen Gebäude sicher sein und Sicherheitsvorschriften sollten eingehalten werden. Es ist aber zunächst einmal dahingestellt, ob wirklich jede dieser Verordnung, seine Berechtigung hat. Und dies zumal sich die Verordnungen von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Aber diese Verordnungen sind ja auch eine Beschäftigungsmaßnahme und krisensichere Einnahmequelle für Gutachter, Anwälte, Behörden usw.

Zuständigkeiten und Bürokratie

Wer schon einmal mit einem Amt zu tun hatte, weiß schon jetzt ohne weiterzulesen, was mit den Zuständigkeiten gemeint ist. Fakt ist, dass wenn Sie ihre Frage nicht eindeutig formulieren, dass sie dann an die falsche Stelle gelangen. Es ist dann viel Zeit vergangen und es wurde bereits viel Arbeit investiert nur um festzustellen, dass sie keine Antwort erhalten, weil Sie nicht den / die Zuständigen gefunden haben.  Ja wer soll sich in diesem Paragraphendschungel denn noch auskennen, wenn selbst Fachleute Schwierigkeiten damit haben.

Das Problem ist nur, dass die Zuständigkeiten sehr spitzfindig geregelt sind. Ein “Normalbürger” muss erst Mal darauf kommen, seine Frage richtig zu stellen, da ihm nicht bekannt ist, welch hoher Spezialisierungsgrad in den Ämtern vorherrscht, sprich: die Arbeiten eines Mitarbeiters im Büro A weicht vollkommen von den Arbeiten von Mitarbeiter im Büro B ab. Es ist schon eine Freude, wie Zuständige mittels der Zuständigkeiten Aufgaben und Antworten hin- und herschieben können.

Ein Haus bauen – stellvertretendes Beispiel für viele andere bürokratische Hindernisse

Der Fall “Ein Haus bauen” ist nur ein Paradebeispiel. Davon haben wir in Deutschland sehr viele. Weitere Fälle können z.B. sein einen Schulabschluss anerkennen zu lassen, Berufstätigkeit als Schulabschluss anerkennen zu lassen, einen Kostenträger für eine Reha zu finden, einen Träger für eine Umschulung zu finden, einen Ansprechpartner usw. Es nimmt kein Ende.

Ein Beispiel als Beleg für den realen Verordnungs-Irrsinn von extra3 bei Youtube: der Holzstapelstreit

Eine Baugenehmigung für einen Holzstapel:

Bis zu finalen Lösung dauerte der Streit über 4 Jahre mit zahlreichen Androhungen von hohen Strafen. Da bleibt einem die Spucke weg. Da ist es vielen im Lande etwas zu langweilig. Vielleicht ist das auch der neue Ausdruck von “Bore Out”.

extra3 hat im Youtube-Kanal noch mehr reale Beispiele dieser Art. Es lohnt sich, dort eine Weile zu stöbern und auch ggf den Kanal zu abonnieren.

 

Karin Schloß

Karin Schloß

Karin Schloß, geboren 1966. Diplom-Betriebswirtin (BA). CEO von Schloss OÜ. Langjährige Erfahrung im Bereich Marketing + PR. Ihr Marketingstudium absolvierte sie bei dm-drogerie markt. Unter anderem war sie im Jahr 2003 im Gründungsteam der bis heute erfolgreichen Messe SightCity Frankfurt für Marketing & PR verantwortlich und hat diese Messe bis 2007 begleitet. Ihre Marketingkonzepte wurden mehrfach ausgezeichnet. Karin Schloß hat nicht nur lange Jahre Erfahrung im Bereich Marketing und PR. Darüber hinaus hat sie in etwa über 20 Jahre Erfahrung im sozialen Bereich: 10 Jahre in der Arbeit bei privaten Bildungsträgern als Ausbilder, Trainer und Coach; 5 Jahre im Öffentlichen Dienst (SGB III und SGB II) und weitere 8 Jahre als Marketing- und Pressereferentin bei einem Hersteller für Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen.

Leave a Replay