Die Innovation bezeichnet den Prozess von der Erfindung, über die Konzeptentwicklung und Umsetzung, bis hin zur und Markteinführung und Marktdurchsetzung. Sie ist eine der treibenden Kräfte der Wirtschaft.

Prozess in mehreren Schritten: In der wörtlichen Übersetzung bedeutet Innovation Erneuerung. Der Begriff stammt von dem lateinischen Zeitwort innovare. Umgangssprachlich verwenden die meisten Menschen das Wort für die tatsächliche Umsetzung von Erfindungen. In einer engeren Definition sprechen Wirtschaftswissenschaftler erst dann davon, wenn aus den Ideen eines Erfinders Verfahrensweisen oder Produkte entwickelt werden, die am Markt Bestand haben. So funktioniert der Prozess in mehreren Schritten. Der erste ist die Invention. Danach folgt die Entwicklung eines Konzepts zur Umsetzung bzw. der Bau eines Prototypen. Dieser zweite Schritt heißt vormarktliche Phase. Im dritten Schritt wird das fertige Produkt auf dem Markt eingeführt. Als letzter Schritt folgt der Anwendungsprozess. Oft wird erst in dieser letzten sogenannten Interpretationsphase der Sinn des Produkts erkannt. Der Prozess ist daher mit dem kreativen Akt der Schöpfung nicht abgeschlossen und muss erst in einem sozialen Interaktionsprozess Anerkennung finden. Ihr Wert kann durch die Anwender noch wachsen. Außerdem können die Anwender in der Innovation noch zusätzliche positive Eigenschaften entdecken, die der Erfinder gar nicht mitbedacht hat.