E-Mail Marketing – individualisiert

kommunikation

E-Mail Marketing wird immer wichtiger. Doch man muss sich klar machen, dass es nicht darum geht, Massen-E-Mails zu versenden. E-Mail Marketing wird nur dann erfolgreich sein, wenn Sie hochindividualisierte Marketing-Aktionen verfolgen.

Was ist E-Mail Marketing?

Beim E-Mail Marketing geht es darum Kunden oder Interessenten individualisierte Nachrichten zu senden.

Was ist das Ziel von E-Mail Marketing?

Das Ziel von E-Mail Marketing ist es, Umsatz zu generieren oder Anfragen von Kunden zu erhöhen, die letzten Endes umsatzwirksam werden. E-Mail Marketing dient der nachhaltigen Sicherung Ihres Unternehmens.

Mit E-Mail Marketing begleiten Sie den Kunden auf der Customer Journey

Der Weg, wie ein Interessent zum Kunde wird, ist eine Reise. Mit E-Mail Marketing begleiten Sie den Kunden genau auf dieser Reise. Von der ersten Kontaktanfrage bis hin zum Kauf oder bis hin zum Vertragsabschluss – in jeder Phase bis zum Abschluss begleiten Sie den Kunden.

E-Mail Marketing ist damit letzten Endes ein Tool zur Gewinnung neuer Leads und damit zur Existenzsicherung Ihres Unternehmens. Man könnte auch sagen, dass E-Mail Marketing das Schweizer Taschenmesser für Bestandskundenmarketing ist und auch für Neukundenmarketing.

E-Mail Marketing ist im Online-Geschäft ein unverzichtbares Tool zur Sicherung Ihres Unternehmens.

Voraussetzungen für E-Mail Marketing

DSGVO konforme Erlaubnis

Die Voraussetzung ist zum einen, dass Sie eine DSGVO konforme Erlaubnis zum Versenden von E-Mails eingeholt haben. Sie können davon ausgehen, dass es DSGVO-konform ist, wenn Sie die E-Mail-Adressen der Kunden und Interessenten per Double-Op-In oder per schriftlicher Erlaubnis erhalten haben.

Wenn es gelungen ist, auf diesem Weg, E-Mail-Listen aufzubauen, können Sie mit einem erfolgreichen E-Mail-Marketing beginnen.

E-Mail Marketing ersetzt den persönlichen Kontakt

E-Mail Marketing betreiben Sie dann, wenn persönlicher Kontakt zum Kunden nicht in erster Linie gegeben ist. Sprich: Sie betreiben E-Mail Marketing im Online-Geschäft. Übertragen wir nun die klassische Kontaktanbahnung (offline) zur Online Kontaktanbahnung. Der Kunde hat ein Problem, das er gerne lösen möchte. Im Online Geschäft abonniert er z.B. einen Newsletter oder stellt eine Anfrage. Im offline Geschäft kommt er bei Ihnen im Laden vorbei.

Vergessen Sie bei der Online-Variante bitte nicht, JEDEN KONTAKT, den der Kunde online mit Ihnen aufnimmt, entweder per Double Op In oder per persönlicher schriftlicher Erlaubnis, abzufragen.

Nun beginnt die Customer Journey

Die Reise eines Kunden nimmt verschiedene Phase an, bis diese letzen Endes zum Kauf führt. Zuerst haben wir die Anfrage. Dann die Informationsphase. Und schließlich kommt die Entscheidungphase: Kauf oder Nicht Kauf. Je nachdem, wie kompliziert Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung ist, können diese in wenigen Worten geschilderten Phasen, Unterphasen beinhalten.

E-Mail Marketing in jeder Phase der Customer Journey und die kognitiven Dissonanzen

Kennen Sie die kognitive Dissonanz im Marketing? Hierbei handelt es sich um die Entscheidung an sich. Je mehr Kapital aufgewendet werden muss, um genau IHR Produkt zu kaufen, desto höher sind die kognitiven Dissonanzen, sprich: die Unsicherheit, ob Sie wirklich der oder die Richtige sind, der das Problem des Kunden lösen kann. Beseitigen Sie diese kognitiven Dissonanzen, indem Sie ganz beim Kunden bleiben. Es wäre ein Fehler, wenn Sie Kunden eine Massen-E-Mail senden würden. Der Kunde würde sofort denken, dass Sie nicht mehr auf Lager haben und würde sich missachtet fühlen. Je mehr Kapital aufgewendet werden muss, desto intensiver tritt dieses Gefühl auf und Sie scheiden als Anbieter oder Lieferant aus.

Interessent – Customer Journey – Kunde – Bestandskunde

So individuell der Interessent, so individuell ist die Phase der aktuellen Journey. Machen Sie da keine Fehler. Wenn Sie jetzt plötzlich einem Kunden ein Dach anbieten, obwohl er nach einer Dachsanierung gefragt hat, dann haben Sie genau diesen Kunden verloren.

Bestandskunden – Neukunden

Machen Sie in Ihren Überlegungen nicht den Fehler und vernachlässigen Sie Bestandskunden. Die Bestandskunden sind es, die Sie groß gemacht haben, die Ihnen in der Vergangenheit Umsatz gebracht haben.

Leben Sie dazu unseren Beitrag

Fazit

Versenden Sie keine Massenmails. Versenden Sie Nachrichten mit Mehrwert, die den Kunden auf der Reise zu Ihrem Unternehmen hochindividuell begleiten. Nur so können Sie aus Interessenten Kunden machen und aus Kunden langjährige Kunden.