fbpx
Tuesday 30th November 2021

AKTUELL

SEO, Webdesign, Marketing

Services

#Webdesign
#Marketing
#SEO

Inhaltsverzeichnis

Warum ist WordPress so beliebt?

Es gibt einen ungeschlagenen Vorteil: Webseiten sind mit dem Einsatz von Wordpress generell sehr gut On-Board für SEO gerüstet.
Volksfeste

Die Frage, warum WordPress so beliebt ist, lässt sich relativ einfach beantworten:

  • WordPress ist so beliebt, weil es kostenlos erhältlich ist.
  • WordPress ist so beliebt, weil es ein stabiles System ist.
  • WordPress ist so beliebt, weil es viele Erweiterungen (Plugins) dafür gibt.
  • WordPress ist so beliebt, weil es kaum eine Aufgabe gibt, die man nicht damit lösen kann.
  • Außerdem ist WordPress noch aus vielen anderen Gründen so beliebt.

Was ist WordPress?

WordPress ist eines der beliebtesten Content-Management-System (CMS) und es ist generell kostenlos erhältlich. WordPress ist einfach erlernbar und auch Unerfahrene können damit relativ zügig ihre eigene Webseite bauen.

Was sind die Vorteile von WordPress?

Es gibt einen ungeschlagenen Vorteil: Webseiten sind mit dem Einsatz von WordPress generell sehr gut On-Board für SEO gerüstet. WordPress war zu Beginn ein reines Blogsystem und das istauch heute noch die ungeschlagene Stärke dieses Systems. Veröffentlichte Inhalte werden zügig von den Suchmaschinen aufgenommen.

Weitere Vorteile des Systems:

Es gibt unzählige viele Erweiterungen für WordPress. Diese Erweiterungen werden in der Regel Plugins genannt. Das sind Programme, die die Funktionen von WordPress wesentlich erweitern. Mit diesen Erweiterungen können nahezu alle Fragestellugen gelöst werden.

Für welche Arten von Webseiten ist WordPress geeignet?

WordPress ist für alle Arten von Webseiten geeignet.

  • für die einfache Webseite, auf der es nur um die reine Präsentation geht,
  • für die Erstellung von professionellen Online-Shops,
  • für Lernportale,
  • für Community-Portale,
  • für Shop-in-Shop-Lösungen,
  • für Multistore-Lösungen,
  • für Wikipedias,
  • für Katalogseiten,
  • für Adressportale,
  • für Job-Börsen,
  • für komplizierte Buchungssysteme,
  • für die Durchführung von virtuellen Messen mit und ohne 3D,
  • und viele weitere Arten mehr.

Ist WordPress für Anfänger geeignet?

Ja, WordPress ist für Anfänger gut geeignet. Auch ohne Programmierkenntnisse gelingt es eine einigermaßen ansehnliche und einigermaßen logisch strukturierte Website zu erstellen. Im Internet gibt es für dieses System viele kostenlose Lernvideos. Wer sich also tiefer mit der Materie beschäftigen möchte, kommt auf diese Weise auch ohne fremde Hilfe weiter.

Die Erweiterungen (Plugins) für WordPress

Es gibt akutell wohl über 55000 Plugins für WordPress. So gelingt es auch ohne große Programmierkenntnisse eine Internetseite zu erstellen, die vielfältige Funktionen wahrnehmen kann.

Es empfiehlt sich jedoch für komplizierte Webseiten über ausgereifte CSS- und HTML-Kenntnisse zu verfügen und auch PHP-Code zumindest lesen und auch abändern zu können. Mit einer speziellen Kombination diverser Plugins ist es uns z.B. gelungen ein sehr ausgefeiltes Buchungssystem für einen Privatjet zu erstellen. Dieses System musste verschiedenen Anforderungen gerecht werden und viele unterschiedliche Bedingungen erfüllen. Ein solches System ist für Anfänger zwar nicht geeignet und sollte nur vom Profi durchgeführt werden. Zeigt es aber, dass es so gut wie keine Aufgabe / Fragestellung gibt, die man mit WordPress und den zur Verfügung stehenden Plugins nicht lösen kann.

Kosten Plugins für WordPress Geld?

Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Plugins für WordPress. Meistens werden die Kosten für ein Plugin auf jährlicher Basis berechnet. Je nachdem wie viele unterschiedliche Funktionen auf der Website enthalten sind, kann es schon sein, dass die jährlichen Plugin-Kosten mehrere Hundert Euro oder auch mehr betragen.

Der Onboard-SEO-Vorteil von WordPress

Wie bereits gesagt, war WordPress zu Beginn ein reines Blogsystem. Vor einigen Jahren war es schon so, dass Blogbeiträge nach Veröffentlichung sich unmittelbar im Index der Suchmaschinen befanden. Und das ist die unbestreitbare Stärke von WordPress.

Wenn Sie Tool-unterstützt SEO betreiben (z.B. mit SISTRIX), dann können Sie Ihr SEO aktiv beeinflussen. Während dies vor ein paar Jahren einfacher und schneller vonstatten ging. Dauert dies heutzutage eine Weile. SEO war und wird immer langfristig betrachtet. Als Beispiel möchte ich diese Seite nennen. Diese Seite ging vor knapp einem Jahr (am 14. Juni 2020) online und läuft nicht unter einer TLD.

Stand Heute sind etwas mehr als 150 Beiträge veröffentlicht. Externe Werbung wurde keine geschaltet.

Bis diese Domain von den Suchmaschnen “wahrgenommen” wurde, dauerte es bis Anfang August 2020.

Stand Heute wird die Seite mit 12 Keywords auf der ersten Seite gelistet.

keywordverlauf

Die Themen auf dieser Seite, sind vielfältig. Die Suchmaschine kann kein eindeutiges Thema erkennen, wodurch die Positionierung erschwert wird. 12 Keywords sind zwar nicht viel. Aber die Grafik zeigt, wie durch stetiges Bloggen die Seite sichtbarer wird. Ein Sichtbarkeitsindex existiert für diese Webseite noch nicht. Da muss noch etwas passieren 😉

Im Dezember 2020 haben wir fast täglich gebloggt. Man erkennt anschließend einen starken Abfall. Während dann in den ersten Monaten des Jahres 2021 kaum gebloggt wurde, sieht mann dennoch ab März 2021 einen deutlichen Anstieg.

Hat WordPress auch Nachteile?

Die Geschwindigkeit von WordPress

Der einzige “Nachteil” den WordPress eventuell hat, ist die Geschwindigkeit. Je mehr Plugins installiert sind, desto langsamer wird eine Internetseite. Daher sollte immer sehr gut überlegt werden, ob man ein Plugin wirklich benötigt oder ob man darauf verzichten kann. Jeder Schnickschnack wird mit Verlangsamung “bestraft”.

Daher empfehlen wir für umfangreiche WordPress-Projekte auf jeden Fall einen sehr guten Webhoster und ein CDN. Hier werden landeintensive Bereiche einer Webseite auf ein separates Netzwerk ausgelagert. In unserem Beitrag “Schnelles WordPress-Hosting mit CDN” haben wir eine geeignete Hosting-Art vorgestellt, welche den genannten Nachteil ausgleichen kann.
In unserem Beitrag “Ressourcen beseitigen, die das Rendering verhindern” zeigen wir eine weitere Möglichkeit, wie eine WordPress-Seite beschleunigt werden kann.

Sicherheit von WordPress

WordPress ist wie gesagt sehr beliebt und wird immer beliebter – schließlich ist nahezu alles damit realisierbar! Und: wir befinden uns im Internet. CMS-Systeme werden von Hackern angegriffen und ist für DDoS-Angriffe anfällig. Je beliebter ein System ist, desto mehr Menschen möchten zeigen wie genial sie sind und desto mehr Menschen versuchen solche System anzugreifen.

Wie können Sie Ihre WordPress-Seite gegen Angriffe schützen?

  1. Technisch aktuell halten, regelmäßig technisch warten: Führen Sie regelmäßig die Updates des CMS und der installierten Plugins durch
  2. Installation einer Firewall
  3. Wählen Sie ein zuverlässiges und schnelles Hosting, welches eine Sicherung gegen DDoS-Angriffe im Leistungsumfang hat
  4. Erstellen Sie regelmäßig Backups und sichern Sie die Backups lokal. Je mehr Änderungen es auf einer Internetseite gibt und je mehr Interaktivität geboten wird, desto häufiger sollten die Sicherungen stattfinden. Dies benötigt ausreichend Speicherplatz! Das sollten Sie nicht vergessen.

WordPress – das große Missverständnis – eigentlich ist nichts kostenlos!

WordPress ist generell kostenlos erhältlich und auch das beliebteste Shop-System WooCommerce für WordPress ist ebenso kostenlos erhältlich. Das schöne an diesem System ist, es ist ein sehr stabiles und leistungsfähiges System, welches OnBoard für SEO optimiert ist und für das es viele bereits programmierte Erweiterungen gibt! Sprich: Es ist um unzählig viele Funktionen erweiterbar.

Das große Missverständnis besteht nun darin, dass viele meinen, dass ALLES kostenlos sein müsse. NEIN DAS IST ES EBEN NICHT! Wenn alles kostenlos wäre, dann würde es die vielzähligen Erweiterungen und Zusatzpgroamme nicht geben können. Die Programmierer müssen schließlich auch leben!

Beispiel

Unlängst haben wir ein sehr spezielles Buchungssystem für eine bestimmte Branche “entwickelt”. Sprich: die Basis ist WordPress mit der Erweiterung WooCommerce. Es mussten 2 Buchungssysteme miteinander verknüpft werden: in dem einen System wird mit EURO bezahlt, im anderen wird mit “Zeit” in Forma von Minuten, die zuvor gekauft wurden, bezahlt. Nein, ein einfaches “Wallet”-System war in diesem Fall nicht ausreichend, da beim Einlösen der “Zeit” noch viele weitere Abfragen erforderlich waren.

Ein solches System kann eigens für diesen Fall entwickelt werden vom Programmierer; danach wäre der Preis der Seite 5stellig gewesen. Man kann aber auch vorhandene Programme miteinander kombinieren und entsprechend einsetzen. Letzteres haben wir getan, da das Budget begrenzt war. Ok. Das Resultat war eine WordPress-Installation mit über 60 unterschiedlichen Plugins, die für unterschiedliche Abfragen zuständig sind.

Die kostenpflichtigen Plugins für WordPress

Letzten Endes sind die meisten Plugins für WordPress aus praktischen Anfragen / Anwendungen heraus entstanden. Die Kultur, dass im Internet alles kostenlos erhältlich ist, bringt es mit sich, dass sich die Programmierer, die Entwicklung mehrfach bezahlen lassen müssen oder können, da der Ursrprungspreis in der Regel die Budgets sprengt. Nur auf diesem Weg können weiterhin leistungsfähige Zusatzgprogramme und Funktionen für WordPress entstehen. Und nur wenn Menschen bereit sind, für diese Programme zu zahlen, können diese weiterentwickelt werden. Also: rechnen Sie gegen. Was hätte die Lösung Ihrer Frage bei einem Programmierer gekostet, der eigens für Sie entwickelt hätte. Mehrere Tausend Euro. Wenn Sie die Funktion in einem Plugin finden, dann sind 40 Euro pro Jahr ein “Pappenstiehl”. Der Aufruf an Webseitenbetreiber: bleiben Sie fair und bezahlen Sie die jährlichen Lizenzkosten für ein Plugin!

Unsere weiteren Blogbeiträge zu WordPress und was man alles damit tun kann:

 

Ressourcen beseitigen die das Rendern verhindern